Coachingtag.com

Uwe Achterholt

Cosmikk – Die Lösung um Ihren Business Coaching Prozess zu digitalisieren

Cosmikk ist eine Plattform die das Management von Coaching Prozessen von der Anfrage des Coachees über das Kunden- und Vertragsmanagement bis hin zur Rechnungstellung unterstützt. Natürlich werden auch Qualitätssicherungs- und Evaluierungsprozesse abgebildet. In die Lösung sind 10 Jahre Erfahrung aus dem Executive Coaching der Leadership Choices GmbH eingeflossen. Dieser Vortrag präsentiert die Vorteile der Lösung aus Sicht HR, Coach und dem Provider von Coaching Services.

Uwe Achterholt hat nahezu 30 Jahre in der Beratungsbranche gearbeitet. In dieser Zeit sammelte er u.a. viel Erfahrung in Prozessoptimierungs- und IT-Projekten. Seit fünf Jahren arbeitet Uwe Achterholt als selbstständiger Coach. Die Kombination aus beiden Erfahrungen ermöglichte es ihm dieses maßgeschneiderte System zu entwerfen.

 

 

 

 

Nutzen für die Teilnehmer

  • Wie sieht modernes Management von Coaching-Prozessen aus?
  • Was erwarten Firmenkunden von Coaches und Providern von Coach Services
  • Welchen Nutzen bringt eine gemeinsame Plattform für HR, Provider und Coach?

Jan Brecke

Singularity Leadership – Wie Sie die Digitale Revolution überleben

Die digitale Transformation verändert unsere Welt grundlegend. Neben den technischen Voraussetzungen erfordern die neuen Herausforderungen ein Umdenken in der Belegschaft und im Management: Führung, Prozesse, Organisation, Hierarchien, Arbeitsweise, Wissensmanagement – all diese Themen brauchen eine Neujustierung. Im Vortrag werden zukunftsorientierte, pragmatische Handlungsprinzipien für Organisationen vorgestellt, die Unternehmen dabei unterstützt, eine Unternehmenskultur zu entwickeln, die auch nach der Digitalisierung Bestand hat. Dabei werden viele praktische Fallbeispiele herangezogen, anhand derer man sich bei der Implementierung der Handlungsprinzipien orientieren kann. Ein Schwerpunkt dieser zehn Handlungsprinzipien ist das Führungsmodell Singularity Leadership, das aus einer Studie entstand, die ich gemeinsam mit Prof. Julian Kawohl von der HWT Berlin und dem Weltwirtschaftsforum durchgeführt habe. Für diese Studie wurden mehr als 100 Potenzialträger unter 30 Jahren – aus der äußerst exklusiven Community der sogenannten Global Shapers – untersucht. Wir bekommen daraus einen Einblick, wie die ideale Führungskraft der Digitalisierung beschaffen sein sollte.

Jan Brecke berät Konzerne bezüglich der Zukunftsfähigkeit ihrer Unternehmenskulturen im digitalen Zeitalter und coacht Senior Executives, um deren Potenziale noch zu stärken. Sein Fokus lag immer auf der Entwicklung von Senior Executives und dem Ziel, der Führung von Unternehmenslenkern den letzten Feinschliff zu geben. Jan Brecke ist mehrfacher Buchautor, verantwortete als Vice President global „Development“ bei Beiersdorf und leitete zuvor „Learning & Development“ in Europa für General Electric für rund 90.000 Arbeitnehmer in der Europäischen Region. Vorher war er u.a. Global Head für Talent & Leadership Development bei der Deutschen Bank für Finance, Leadership Development Head US bei UBS und bei Daimler. Jan Brecke ist Diplom-Psychologe, besitzt einen Bachelor in Betriebswirtschaft (BA) und studierte an der Universität Konstanz, der Berufsakademie Weserbergland, der Tokyo International University und der New York University.

Nutzen für die Teilnehmer

  • Digitalisierung, Megatrends und ihre Auswirkungen auf Organisation und Führung
  • 10 Handlungsempfehlungen für Organisationen
  • Singularity Leadership: Führung im post-singulären Zeitalter
  • Viele Praxisbeispiele aus unterschiedlichsten Organisationen 

Jedes Unternehmen muss sich die Kultur erarbeiten, die stimmig, authentisch und ihrer Tradition entsprechend passend ist. Singularity Leadership zeigt, wie Führungskräfte im Zeitalter der Digitalisierung agieren sollten – um besser, humaner und damit stimmiger zu führen. 


Udo Brunner

Systemisches Konsensieren

Nachhaltig wirkende, tragfähige und einvernehmliche (Gruppen-) Entscheidungen treffen

Gruppenentscheidungen können zu schwierigen Prozessen werden, die oft genug zu Konflikten führen.

Bei den üblichen demokratischen Mehrheitsentscheidungen als Beispiel, sind nur diejenigen mit im Boot, die zur Mehrheit für die getroffene Entscheidung gehören. Alle die nicht zur Mehrheit gehören, können zu Gegnern werden, weil deren Interessen und Anliegen nicht ausreichend Berücksichtigung gefunden haben.

Projekte werden dadurch gefährdet, Ziele verfehlt, Kunden verärgert, gewählte Personen nicht akzeptiert. Wertvolle Zeit wird damit vergeudet Diskussionen zu führen und Konflikte auszutragen, anstatt gemeinsam kreativ und innovativ an der Erreichung von Zielen zu arbeiten.

Das Systemische Konsensieren hilft Interessenskonflikte gemeinschaftlich aufzulösen, statt Abstimmungen anzufachen. Rücksichtsvolle Entscheidungen für alle Beteiligten werden ermöglicht. Wir sind Gewinner einer klügeren Form des Entscheidens, in der Machtkämpfe, Koalitionen und Mehrheiten überflüssig werden. Erfolg entsteht aufgrund tragfähiger Lösungen, die die Bedürfnisse aller Beteiligten bestmöglich berücksichtigen.

 

Es ist 10 Jahre her, als Udo Brunner sich entschieden hat nach ca. 30 jähriger Tätigkeit als Werkzeugmacher, Maschinenbauer, Projekt- und Qualitätsmanager und Auditor einen Großkonzern zu verlassen und sich mehr um sich und das eigentliche im Leben zu kümmern.

Seither ist er als selbstständiger ICF Chapter Host und ACC zertifizierter Business Coach, Team- und Gruppen Coach, CNVC zertifizierter Trainer für Gewaltfreie Kommunikation, Wirtschaftsmediator, Moderator u.a. für Systemisches Konsensieren und Mensch in Unternehmen und Organisationen engagiert. Er ist dafür zuständig, die Menschen zu fördern einen wertschätzenden Umgang zu integrieren und das Wachstum und die Entfaltung der Individuen zu unterstützen.

www.udobrunner.de

 

Nutzen für die Teilnehmer:

  • Wissen wie Entscheidungen an Nachhaltigkeit und Tragfähigkeit gewinnen können
  • Kennen die Vorteile des Systemischen Konsensierens gegenüber Mehrheitsentscheiden
  • Erkennen, ob Veränderungen wirklich akzeptabler sind als die Ist-Zustände
  • Haben eine Idee davon, wie das Systemische Konsensieren auch in bestehenden Strukturen erfolgreich eingeführt werden kann
  • Sehen, wie bei Entscheidungen Widerstände und Wertschätzung berücksichtigt werden

 

Als Einstiegslektüre zu empfehlen:

„Systemisches Konsensieren“ – der Schlüssel zum gemeinsamen Erfolg (Paulus, Schrotta, Visotschnig)

„Nicht über unsere Köpfe“ von Erich Visotschnig


Karsten Drath

Change aus Sicht der Hirnforschung - Was Coaches wissen sollten

  • Was passiert eigentlich im Gehirn unserer Klienten, wenn diese mit disruptiven Transformationen wie "Digitalisierung" und "Industrie 4.0" konfrontiert werden?
  • Wie lassen sich die sechs neurobiologischen Grundbedürfnisse einsetzen um Klienten gut durch Veränderungen zu begleiten
  • Wie durch Neuroleadership Veränderungen gelingen und Mitarbeiter gesund und leistungsfähig bleiben

Karsten Drath ist Unternehmer, Autor, Coach und Extremsportler. Er ist Managing Partner bei Leadership Choices und arbeitet mit Top Managern zusammen, um deren Führungskräfte und Organisationen krisenfest zu machen. Als Autor hat er zahlreiche Bücher zum Themenfeld Führung, Resilienz und Coaching veröffentlicht. Seine Praxiserfahrung sammelte er in über 20 Jahren in internationalen Management-Positionen. Mit bereits 32 Jahren war er Führungskraft von 200 Mitarbeitern in einem internationalen Industriekonzern und wechselte später als Managing Director zu einem der Global Player in der IT-Branche. Als Ingenieur, MBA und Psychotherapeut sorgt er heute gerne für „Aha-Momente“, in dem er es schafft, die komplexen Zusammenhänge seiner Recherchen verständlich und spannend mit eigenen Erfahrungen zu kombinieren. Er schafft es seine anspruchsvolle Materie der Steigerung der Widerstandsfähigkeit von Menschen und Unternehmen, sowie den neurobiologischen Aspekt von Veränderungen leicht und praktisch anwendbar zu machen.


Siegfried Greif & Eva Herbst

Die Wirksamkeit von Coaching mit wissenschaftlichen Methoden verbessern!

Die Wirksamkeit von Coaching ist nach vorliegenden Studien eher gering. Im Beitrag werden mögliche Gründe am Beispiel des Coachings zur agilen Führung angesprochen. Eine wissenschaftlich fundierte Methodenkombination, die sich auf das ein erweitertes Rubikonmodell stützt, ermöglicht eine starke Verbesserung der Wirksamkeit. Sie basiert auf drei Komponenten: 1. Motivation und Ziel klären, 2. Willen zur Umsetzung stärken und 3. Ressourcen und Umsetzung in der Praxis unterstützen. Ergebnisse aus der Anwendung in einer Großbank sowie aus laufenden Evaluationen in der Coachingausbildung und anlaufenden neuen Forschungsarbeiten bekräftigen die Erwartung, dass die Methodenkombination zu einer starken Erhöhung der Wirksamkeit beiträgt. Die Tagungsteilnehmer/innen werden eingeladen, die Methoden selber auszuprobieren.

Prof. Dr. Dipl.-Psych. Siegfried Greif, ist Geschäftsführer für Coaching des IwFB, war Professor an der FU Berlin und bis zu seiner Pensionierung Leiter des Fachgebiets Arbeits- und Organisationspsychologie an der Universität Osnabrück. Herausgeber der Buchreihe Innovatives Management des Hogrefe Verlags Göttingen, hat 16 Bücher, zahlreiche Buchkapitel und Beiträge in Fachzeitschriften in Deutsch und Englisch publiziert und führt wissenschaftlich fundierte Coachingausbildungen für Praktiker/innen an der FU Berlin durch.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dipl.-Päd. Eva Herbst, Coach für Business- und Gesundheitsmanagement (ICF), Kommunikations- und Verhaltenstrainerin. Im Vorstand bei Arbeit, Bildung, Forschung e. V. Schwerpunkte: Mitarbeiterbefragungen, Qualitätsmanagement, Lehrtätigkeiten für Coach- und Trainerweiterbildungen an der FU Berlin.

 

 

 

 

 

 

 

Ziele/Nutzen für die Teilnehmer 

  • Die vermutlich praktisch wirksamste Methodenkombination kennenlernen
  • Interessante neuere Erkenntnisse zur Motivations- und Willenspsychologie
  • Folgerungen aus der neurowissenschaftliche Forschung und ökonomische Shadowingmethoden bei der Umsetzungsbegleitung
  • Angebote zur Online-Weiterbildung
  • Kooperationsmöglichkeiten mit Wissenschaftler/innen eröffnen

Lektüre zur Einstimmung

Greif, S. (2018). Motivation, Wille und Umsetzung im Coaching. In S. Greif, H. Möller & W. Scholl (Hrsg.), Handbuch Schlüsselkonzepte im Coaching (S. 401-414). Heidelberg: Springer.

Greif, S. & Benning-Rohnke, E. (2015). Konsequente Umsetzung von Zielen durch Coaching. Coaching | Theorie & Praxis, 1(1), 25-35.

 

Improve the effectiveness of coaching with scientific methods!

Available studies show, that the effectiveness of coaching is rather low. The contribution discusses possible reasons using the example of coaching for agile leadership. A scientifically based combination of methods, which is based on an extended Rubicon model, enables a strong improvement in effectiveness. It is based on three components: 1. clarifying motivation and goal, 2. strengthening the volition to implement and 3. supporting resources and implementation. Results from the application in a large bank as well as from ongoing evaluations in coaching training and new research work in progress confirm the expectation that the combination of methods will contribute to a strong increase in effectiveness. The conference participants are invited to try out the methods themselves.

 

Description of speakers:

Prof. Dr. Dipl.-Psych. Siegfried Greif, is Managing Director for Coaching at the IwFB, was Professor at the FU Berlin and until he retired, Head of the Department of Work and Organizational Psychology at the University of Osnabrück. Editor of the book series Innovative Management of Hogrefe Göttingen, has published 16 books, numerous book chapters and articles in professional journals in German and English and conducts scientifically founded coaching trainings for practitioners at the FU Berlin.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dipl.-Päd. Eva Herbst, Coach for Business and Health Management (ICF), communication and behavior trainer. On the Executive Board at Work, Education, Research e. V. Berlin. Key activities: Employee surveys, quality management, teaching activities for coach trainings and professional education of trainers at the FU Berlin.

 

 

 

 

 

 

 

Benefits (5 Bulit-Points)

•          Probably the most effective combination of methods in the field

•         Interesting recent findings on motivation and volitional psychology

•         Conclusions from neuroscientific research and efficient shadowing methods which support implementation into practice

•         Offers for special online training

•         Opens up opportunities for cooperation with scientists

 

Books

Greif, S. (2018). Motivation, Wille und Umsetzung im Coaching. In S. Greif, H. Möller & W. Scholl (Hrsg.), Handbuch Schlüsselkonzepte im Coaching (S. 401-414). Heidelberg: Springer.

Greif, S. (2013). Putting goals to work in coaching: The complexities of implementation. In S. David, D. Clutterbuck & D. Megginson (Eds.), Beyond goals: Effective Strategies for Coaching and Mentoring (p. 125-149). Farnham, Surrey, UK: Gower.


Peter Holmark

Peter HolmarkPeter Holmark

In Nokia we are committed to continuous personal development for everybody. It’s also in our DNA that employees drive their own development. We wanted to add another string to the development bow and a tool for employees to go beyond just trainings when developing. Hence we setup an internal coaching pool. In this presentation you will learn about Nokia’s view on personal development and why coaching is a good fit, how we went about setting up the coaching pool, how it’s running and the learnings we take out so far.

 

 

 

 

 


Julia Kamenik-Sedlak

Möge die Macht mit dir sein!

Agiles Führen bedeutet auch, der Macht den Beigeschmack des Bösen nehmen und wahrhaftige Führerschaft und Verantwortung übernehmen.

Referentin: Julia Kamenik-Sedlak

Julia Kamenik ist Speakerin und Performance Coach. Ihr RampensauPrinzipÒ ist die Antwort auf die Suche nach gelungener Performance in der heutigen Arbeitswelt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Ziele/Nutzen für die Teilnehmer*innen

  • Statt es immer wieder allen „recht zu machen“, die guten Seiten der Macht erkennen
  • ein klarer, machtvoller Auftritt hilft Führungskräften bei ihren Aufgaben
  • eine digitale Welt brauchen Menschen, die es wert sind, dass man ihnen folgt
  • Digitalisierung und Humanismus
  • auf der hellen Seite der Macht ist Arbeit in Wert und Würde des Menschen möglich

 

Ihre Erfolgsformel für mehr Präsenz
Dipl.-Ing. Julia Kamenik-Sedlak
Ippendorfer Weg 1a, 53127 Bonn
Telefon: +49(0) 163 725 4216
Internet: www.dierampensau.com
E-Mail: mail@dierampensau.com


Dr. Alexander Koeberle-Schmid

Leadership in der nächsten Generation – Wie der Coach bei der Führungsnachfolge im Familienunternehmen unterstützen kann!

Typische Hürden in der Unternehmensnachfolge sind neben anderen mangelnde Kommunikation und Einbindung, unterschiedliche und unklare Erwartungen, Nichtloslassen der Seniorin sowie fehlende Motivation und Kompetenz des Juniors. Wie kann der Coach unterstützen, damit die Führungsnachfolge an die nächste Generation gelingt? Wie kann das Gespräch zwischen Übergeber und Juniorin geführt werden? Wie kann der potenzielle Nachfolger für sich herausfinden, ob er übernehmen kann, will und darf? Wie kann das „Sein- und Loslassen“ der Seniorin geplant werden? Und was tun, wenn Konflikte aufkommen? Coaching-Tools, um mit diesen und weiteren Themen in der Unternehmensnachfolge sicher umzugehen, stehen im Zentrum des Vortrags.

Referent: Dr. Alexander Koeberle-Schmid

Dr. Alexander Koeberle-Schmid, Diplom-Kaufmann, Mediator (BM®), Nachfolge und Executive Coach (ICF), studierte an der WHU – Otto Beisheim School of Management und wurde dort zum Thema „Family Business Governance“ promoviert. Als Experte für Unternehmensnachfolge, Familienverfassung, Beirat, Governance und Family Office berät er seit mehr als zehn Jahren Unternehmerfamilien in Europa, Asien und dem Mittleren Osten, zunächst für die INTES Beratung für Familienunternehmen und die KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, heute unabhängig als Partner von KOEBERLE-SCHMID & UNGER Family Business Advisors. 

  

 Ziele/Nutzen für die Teilnehmer*innen

  • Zentrale Herausforderungen der Nachfolge im Familienunternehmen kennen
  • Überblick über Coaching-Themen der Führungsnachfolge erhalten
  • Sichtweisen der übergebenen und übernehmenden Generation interpretieren
  • Zusammenhang zwischen Führungs- und Inhabernachfolge erkennen
  • Coaching-Tools zur Anwendung mitnehmen

 

Lektüre zur Einstimmung 

  • Koeberle-Schmid, Unger (2018): Nachfolge im Familienunternehmen, C.H. Beck, München
  • Koeberle-Schmid, Fahrion, Witt (2018): Family Business Governance, Erich Schmidt Verlag, Berlin

Veronica Lysaght

Strategic Regional Director (EMEA)

International Coach Federation

Veronica Lysaght As Strategic Regional Director, Veronica partners with the Regional Support Team members to drive the ICF Global strategic plan at the local level. In addition to co-ordinating Member Experience and Regional Development team members, she acts as a catalyst for sustainable Chapter and regional growth in Europe, the Middle East and Africa.

She has 17 years’ experience coaching and was a member of ICF before taking on this role. Veronica has worked in a number of occupations including accountancy, journalism and politics before seeing a Career Coach and training in this field. She has lived and worked in four countries and is currently based in London, UK.


Dr. Eileen Mandir

Business & Leadership Experience

„Success results from practice and perseverance if we can sustain the magic of the beginner's mind, in which we have the ability to wonder "

From my years in the automotive industry, i have a strong track record in delivering products and developing organizations that can play and win in digital markets. Through my various leadership roles, i have experienced thestruggles of digital transformation on the front lines as weil as in the boardroom. As the CPO of an OEM subsidiary, i led interdisciplinary teams of designers, product managers, and software engineers and founded and scaled a corporate startup from 20 to 220 employees in five locations across two times zones. My work has been awarded in the realms of corporate innovation, culture, and design. lt was a fascinating journey and has sparked my passion for servant leadership and corporate culture.

Coaching & Consulting Experience

Since 2016, i work as an executive coach and consultant specialized in serving clients who face high uncertainty in digital transformation.

  • As a founding partner of a boutique consultancy, 1 help executives from OEMs, transit authorities, industry associations and SMEs in their strategic positioning in the digital mobility market.
  • As a coach, 1 partner with high potentials and executives from corporates and startups to help them lead the change towards an agile organization.
  • As a speaker and lecturer, 1 engage with leaders from various industries to discuss the challenges of organizations, leaders, and staff in the digital era.

Service portfolio

My work builds on my expertise, experience, and passion and always aims to support my clients in making tangible change. To co-create and deliver interventions that meet the needs of my clients, 1 partner with them individually, in groups and teams and meet them on-site, off-campus or virtually to offer insights, guidance, and exploration in the following formats: 

  • individual coaching
  • group facilitation
  • strategic consulting
  • Design Thinking workshops
  • Agile leadership seminars

Hüseyin Özdemir

Agile Leadership in der digitalen Welt

Digitalisierung und neue technologische Trends wie digitale und soziale Medien, Big Data, Robotik, künstliche Intelligenz, Internet of Everything, Cloud Computing, Bring Your Own Devices (BOD), verändern schnell Prozesse, Rollen, Strukturen, Arbeitsweisen als auch Kulturen in Organisationen. Manager haben den Wunsch und die Notwendigkeit, mit diesen Trends Schritt zu halten, um Effizienz und Produktivität zu verbessern und ihre Organisationen und Produkte sowie Dienstleistungen vor Disruption zu schützen. Gleichzeitig müssen sie diese Bedürfnisse mit den sich ändernden Wünschen und individuellen und kollektiven Ängsten ihrer Mitarbeiter im digitalen Zeitalter in Einklang bringen. Organisationen mit ihren Managern und Mitarbeitern sind darauf nicht vorbereitet. Berater und Coaches müssen sich auch auf diese Arbeit vorbereiten. Agile Organisationskulturen und Führungsverhalten sind hierzu erforderlich. Führungskräfte müssen in diesen agilen Kulturen und im Zeitalter der Digitalisierung ihre Rollen neu (er)finden. Dabei können sie insbesondere von Coaches, die diese Herausforderungen verstanden und verinnerlicht haben, unterstützt werden.

Referent: Dr. Hüseyin Özdemir

Geschäftsführer, Management Consultant, Trainer und Senior Coach, oezpa GmbH, Institut  für Strategische Organisations- und Personalentwicklung. Beirat Digital Change GmbH, Luzern. Leiter Workgroup „Digital Transformation & Leadership“ am Institute of Electronic Business/ IEB - Universität der Künste, Berlin. Professor und Lehrtätigkeiten zu Führung, Organisationsentwicklung, Coaching und Projektmanagement: Universität der Künste Berlin/ Institute of Electronic Business, Fresenius Hochschule, Chinese European Business School/ CEIBS Zürich, Filmuniversität Potsdam/ EPI. Sachverständigenrat und Senior Coach, Deutscher Bundesverband Coaching e.V. (DBVC). Direktor, International Leadership Academy, ILAC (Kooperation von Business Schools und Professoren). Mitglied und Kooperationspartner ICF. Leiter Weiterbildungen in Coaching und Change Management/ Organisationsentwicklung.

 

Ziele/Nutzen für die Teilnehmer*innen

  • Digitalisierung, digital Workplace und Leadership 4.0
  • Wichtigsten Essenzen aus der Praxis, aus Forschung & Entwicklung und aus Management
  • Einblick in die psychologischen Faktoren der Digitalisierung
  • Agile Unternehmenskultur und -Leadership
  • Überblick über Werkzeuge der digitalen Transformation

Lektüre zur Einstimmung



Doris van de Sand

 

Abgrenzung Coaching von Therapie: Ein Fall für einen Coach – oder doch für einen Therapeuten?
Kobra, übernehmen Sie? Oder Mission Impossible?
Interaktiver Workshop – Arbeit anhand von idealtypischen Fallstudien.  Dauer: 3 Stunden

Laut der der DEGS – Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland, die vom Robert Koch Institut zuletzt 2012 erhoben wurde, litten in Deutschland „nahezu jede dritte Frau und jeder vierte Mann zumindest zeitweise unter einer voll ausgeprägten psychischen Störung.“

In den ethischen Standards der ICF „Professionelles Verhalten mit Klienten“ findet man bei Punkt 23: “Als Coach werde ich meine Klienten oder Auftraggeber ermutigen, eine Änderung vorzunehmen, wenn ich glaube, dass meinem Klienten oder Auftraggeber mit einem anderen Coach oder mit einer anderen Unterstützungsform besser gedient ist.“

Kernkompetenz Nr. 1 der ICF lautet: „Der Coach (d.) verweist den Klienten im Bedarfsfall an Fachleute weiter, erkennt, wann dies nötig ist, und kennt die zur Verfügung stehenden Ressourcen.“

Laut Psychotherapeutengesetz (PsychThG) darf Psychotherapie nur von approbierten Psychotherapeuten oder Ärzten oder von zugelassenen Heilpraktikern praktiziert werden (s. § 1 HeilprG).

Wir würden also nicht nur gegen ICF Ethikstandards und Kernkompetenzen verstoßen, wenn wir „therapieren“ statt zu coachen, wir würden uns auch strafbar machen.

Umso wichtiger ist es, über stabile Entscheidungskriterien zu verfügen.

Doris van de SandDoris van de Sand, M.A. (PCC) arbeitet als selbständige Trainerin, Coach, Mentorin & Beraterin im internationalen Kontext.

Arbeitsschwerpunkte:

  • Perspektivenfindung in Umbruchssituationen
  • Begleitung von Führungskräften vor & während der ersten Monate in der neuen Rolle (Transition in a new leader role)
  • Kommunikationscoaching

Mitglied im Vorstand des ICF Chapter Germany / Deutschland e.V., Aufgaben: Mitgliederangelegenheiten & Zertifizierungen

 

 

 

 

Nutzen für die Teilnehmer

  • Sie haben mehr Klarheit darüber gewonnen, wie gut Sie bereits darin sind, zu erkennen, wann es sinnvoll ist, dem Klienten eine Therapie zu empfehlen.
  • Sie haben konkrete Entscheidungskriterien erhalten, um künftig ((noch) klarer eine Grenze zwischen Coaching und Therapiie zu ziehen.
  • Sie erhalten 3 CCEUs für den Bereich Ethik / Kernkompetenzen, die Sie für Ihre Re-Zertifizierung nutzen können.

 

Lektüre zur Einstimmung


Ben Schulz

Artgerechte Bodenhaltung – Personal Branding für Coaches, Trainer & Berater

Wer es schafft, sich selbst authentisch zur Marke zu machen, bleibt länger im Gedächtnis seiner Kunden. Und wird erst dann nachhaltig erfolgreich. „Personal Branding heißt das Zauberwort und ohne geht es einfach nicht mehr“ sagt Ben Schulz, langjähriger Markenstratege und vielfacher Buchautor. Dabei ist Identität einer der Schlüsselfaktoren. Was macht Sie aus? Wofür stehen Sie? Denn nur was für Sie „artgerecht“ ist, wird nach außen langfristig echt und überzeugend wirken. Und Achtung! Marketing funktioniert bei Coaches, Trainern und Beratern anders. Ben Schulz zeigt Ihnen, worauf es ankommt, welche Bausteine Sie für Ihre Erfolgsstory brauchen und wie Sie diese gezielt einsetzen.


Benjamin Schulz
ist Sparringspartner und Troubleshooter im Personal Branding. Der Marken-Stratege und Geschäftsführer der Agentur werdewelt und der Unternehmensberatung Ben Schulz & Consultants begleitet seit vielen Jahren Firmen, Institute und einflussreiche Persönlichkeiten im gesamten deutschsprachigen Raum. Seine Themen umfassen die Felder Strategie, Positionierung, Identität und Marketing. Bei kabel eins stand er 2014 und 2015 für „Abenteuer Leben“ vor der Kamera. Er ist Autor zahlreicher Bücher wie „Goodbye McK... & Co.“, „Raviolität: Identität oder Quatsch mit Soße“ oder „Erfolg braucht ein Gesicht“.

 

Nutzen für die Teilnehmer

  • Finden Sie heraus, was für Sie „artgerecht“ ist.
  • Hinterfragen Sie Ihre eigene Positionierung.
  • Entdecken Sie, worauf es ankommt, um zur Marke zu werden.
  • Erkennen Sie mögliche Stolpersteine.
  • Berücksichtigen Sie die Besonderheiten des Coaching-Marktes.

 

Lektüre zur Einstimmung

Erfolg braucht ein Gesicht – Warum ohne Personal Branding nichts mehr geht; Benjamin Schulz, Edgar K. Geffroy, Redline Verlag, 2016 (www.erfolg-braucht-ein-gesicht.de)

 


Jessica Tollkühn

Die agile Führungskraft – wie werteorientierte Führung Agilität unterstützt

Agile Arbeitsweisen wie Netzwerkstrukturen und crossfunctional Teams verlangen ein hohes Maß an Selbstorganisation und Selbstverantwortung der Mitarbeiter. In dieser Dynamik nimmt man als Führungskraft zweierlei Dinge wahr:

  1. Neues Arbeiten“ wird nicht von allen Mitarbeitern gleichermaßen positiv aufgenommen und mitgetragen
  2. Die eigene Rolle im neuen Umfeld wird hinterfragt wodurch auch die eigene Verunsicherung wachsen kann

Referent: Jessica Tollkühn

Jessica Tollkühn ist Systemische Change Beraterin, Wirtschaftsmediatorin und Profile Dynamics® Coach. Sie begleitet Führungskräfte und Teams auf dem Weg in eine neue Arbeitskultur in Change Prozessen. In emotional schwierigen Situationen unterstützt sie bei Teamkonflikten um den Neubeginn zu erleichtern.

Seit 2003 ist sie als Trainerin, Beraterin und Mediatorin in Deutschland und USA tätig.

 

  

Ziele/Nutzen für die Teilnehmer*innen

  • Agile Arbeitsweisen und deren Werte verstehen
  • Das Analyse Tool Profile Dynamics® kennen lernen
  • Werte und Sinnorientiertes Führen am Praxis Beispiel erfahren
  • Unternehmenskulturen und deren Einfluss auf Reorganisationen
  • Merkmale und Stärken der agilen Führungskraft kennen

Lektüre zur Einstimmung

  • Reinventing Organizations: Ein Leitfaden zur Gestaltung sinnstiftender Formen der Zusammenarbeit | Frederic Laloux, Mike Kauschke 
    Don Beck, Christopher
    CowanSpiral Dynamics: Mastering Values, Leadership, and Change. 1996, ISBN 1-55786-940-5. (dt.: Spiral Dynamics – Leadership, Werte und Wandel. 2007, ISBN 978-3-89901-107-4)

Dr. Geertje Tutschka

Agile Leadership mit System – wie die Führung agiler Teams in NGO´s und Verbänden gelingen kann

Das Führen ehrenamtlicher Teams war schon immer eine besondere Herausforderung. In einer digitalen Welt mit agilen Strukturen gilt es jedoch umso mehr, mit einer klaren Wertekultur und Strategie, flexiblen Entscheidungsprozessen und Mitglieder-Engagement, die daraus resultierenden Chancen zu nutzen. Denn Kunden- und Mitgliederbeziehungen waren noch nie so kurzlebig wie heute. Darauf muss das Leadership-System der Organisation abgestimmt sein.


Dr. Geertje TutschkaDr. Geertje Tutschka, ACC ist Juristin in Deutschland und Österreich und führt seit 2016 als Präsidentin das deutsche Chapter der Internationalen Coach Federation, dem größten Berufsverband professioneller Coaches weltweit. In dieser Funktion ist Sie Mitglied des Global Leader Forums sowie Delegierte im Round Table der Coachingverbände.

Nutzen für die Teilnehmer

  • Insider Blick auf das Leadership System eines internationalen Berufsverbandes
  • Vergleich zu herkömmlichen Führungssystemen
  • interkultureller Blick auf verschiedene Führungssysteme
  • Bedeutung der Strukturen und Prozesse
  • Q & A zu ICF Strategy and Leadership System

Cornelia & Christopher Weber-Fürst

Welche Persönlichkeiten braucht die new work und wie entwickelt man diese?

Evolutionary Teal, Holacracy, Agility, Co-Creation sind die erste Welle des Paradigmenwechsels von autoritärer Hierarchie zu einer selbst-organisierten Arbeitswelt, der unabdingbar vor der Tür steht. Die neue Arbeitswelt ist jedoch nicht einfach eine methodische Veränderung, die wir durch Informationsaufnahme und Anwendung einführen können. Er braucht mehr als ein neues mindset.

Nur wer die Differenzierung des zugrundeliegenden Kerns erkennt und persönlich integriert, kann glaubhaft die new work erschaffen und führen. Nur wer sich über seine eigenen Ego-Bedürfnisse hinaus entwickelt, kann von der Bewusstseinsebene aus führen, die das erforderliche wahrhaftige Wir erzeugt. – Ein Schritt, der jeden einzelnen Manager persönlich herausfordert, und zusätzlich eine organisatorische Implementierung benötigt, die gezielt die Macht der Egos ablöst und eine menschen-zentrierte Organisation entstehen lässt.

Welche Ansätze brauchen Manager, um sich dafür fit zu machen. Und wie können HR und Coaches sie dabei unterstützen.

Christopher Weber-Fürst, PCC, evolutionary guide and strategic futurist, Autor des Buchs „The Future is Female“, geht es um nichts Geringeres als um die Zukunft und die zukünftigen Generationen. Als Norweger ist ihm der weibliche Ansatz besonders vertraut. In seiner Arbeit nutzt er die Bewusstseinsarbeit der Psychologie sowie die ethnischen Wissenschaften, um Manager und Organisationen zu inspirieren und zu entwickeln.

Cornelia Weber-Fürst, MCC, Führungs-Coach und -Trainerin, Autorin des Buchs „Potenzialorientiertes Coaching“, Ausbilderin für Coaches und Assessorin des ICF, sieht in der Persönlichkeit das größte ungenutzte Potenzial. Sie kombiniert ihre langjährige Erfahrung aus der Corporate World mit denen aus der tiefen Persönlichkeitsarbeit und unterstützt Menschen, insbesondere Führungskräfte, sich von Ego-Prägungen und innerem Richter zu befreien und dadurch innerlich autonom zur Entwicklung der Arbeitswelt und der Menschen darin beitragen zu können.

Nutzen für die Teilnehmer

    • Erkenntnis, was die new work über die Ansätze hinaus braucht

    • Erkenntnis des Wesenskerns der new work

    • Kennenlernen des wesentlichen Unterstützungsansatzes dazu, der Weg vom Ich zum Wir

    • Klarheit in der Unterscheidung von Ego und Wesen

    • Mut für den nächsten Schritt in Richtung new work 

Lektüre zur Einstimmung

  • Richard Barrett: A new psychology of human well-being
  • Frederic Laloux: Reinventing Organizations
  • Giovanna D´Alessio: Aequacy
  • Richard David Precht: Jäger, Hirten, Kritiker
  • Frank Schirrmacher: Ego ‒ The game of life

Troy Yorke

From Reactivity to Agility to Autonomy:
“Don’t Rush into Transformation – You’ll only aggravate the Problem!”

Coaches are trained to facilitate transformation, but if they focus too much too soon on trying to “create” a transformation, they’ll either feed more resistance or risk enabling false empowerment. In fact, coaches don’t need to focus on transformation at all, but rather, focus on the natural Resilience in the client available every moment. Resilience releases the client from reactivity, neutralizing unnecessary resistance, and restores well-being. It is this Resilience that sparks the transformation, not the coach. This presentation shows coaches how to focus away from transformation and increase the client’s agility through various methods of building Resilience FIRST. A range of simple skills are demonstrated, including how to instantly convert strong resistance into a resilient state of being that automatically shifts the client to face “problematic” experiences with more autonomy, joy and creativity.

 

Troy Yorke, creator of Emergent Essence Dynamics™, is a Performance Mastery Coach for Executive Leaders and Arts & Entertainment Professionals. His diverse background of over 25 years as an award-winning concert pianist, composer, writer, Film/TV actor and producer incorporates a wealth of knowledge working with human creativity and high-performance behaviour. Formerly Senior Faculty at Coaches Training Institute, he travels internationally to train EED programs. His pragmatic style, inspirational passion and multi-faceted approach make him a dynamic trainer that liberates the creative brilliance of each individual

 

 

 

 

 

 

 

  

Benefits for the participants

  • Common traps that occur if the coach is too focused on “Transforming” the client’s current mindset
  • How to detect fractal dynamic patterns driving the client’s behaviour, topic & relationship with coach
  • How to differentiate between False Empowerment (Reactivity) and True Resilience (Autonomy)
  • Demonstration on activating Resilience to neutralize Resistance and instantly shift reactive patterns
  • Simple techniques to activate and sustain Resilience in both Resistant and Resonant moments

Eed Information